Handmilchpumpe Test

NUK Jolie Handmilchpumpe
NUK Jolie Handmilchpumpe

Was ist eine Handmilchpumpe?

Die Handmilchpumpe ist (neben der elektrischen Milchpumpe) ein Hilfsmittel, welches eingesetzt wird um Muttermilch abzupumpen. Sie wird auch als Muttermilchpumpe, Brustpumpe, oder einfach nur Milchpumpe bezeichnet.

Sie besteht fast immer aus Glas, oder Plastik, und verfügt über einen Auffangbehälter für die abgepumpte Brustmilch, einen Saugaufsatz, die Mechanik der Pumpe selber, und einen Handgriff mit dem die Brustpumpe bedient wird. Sie wird von Frauen eingesetzt um Muttermilch abzupumpen, wenn das direkte Stillen selbst nicht möglich ist, das Baby aber mit Muttermilch gefüttert bzw. versorgt werden soll. Dies kann zum Beispiel der Fall sein bei bestimmten Krankheiten, Abwesenheit der Mutter zu Stillzeiten, wenn der Säugling zu schwach ist, oder in einem Inkubator liegt. Außerdem sorgt ein regelmäßiges Abpumpen dafür das die Stillfähigkeit erhalten bleibt, und so das vorzeitige Abstillen verhindert wird.

handmilchpumpe

Wie funktioniert eine Handmilchpumpe?

Eine Handmilchpumpe verfügt über einen Saugglockenförmigen Aufsatz, der auf die weibliche Brust aufgesetzt wird, und die Brustwarze luftdicht umschließt. Über einen an der Handmilchpumpe angebrachten Griff, der die Pumpe bedient kann dann ein Unterdruck erzeugt werden, der dafür sorgt, dass der Milchreflex angeregt, und die Muttermilch aus der Brust herausgesogen wird, und sich im integrierten Sammelbehälter der Muttermilchpumpe sammelt. Das Material der Muttermilchpumpe ist dabei immer lebensmittelecht und hautverträglich, damit eine sichere Nutzung für Mutter und Kind gewährleistet ist. Das Abpumpen mit einer Handmilchpumpe erfordert etwas Geduld und Übung um gute Ergebnisse zu erzielen. Um den Vorgang so angenehm und schmerzlos für die Frau zu machen wie möglich sollte sie das Abpumpen an einem ungestörten, stressfreien Ort durchführen, und dabei ruhig und entspannt sein.

Vor- und Nachteile einer Handmilchpumpe

Vorteile

  • Der Säugling bekommt echte Muttermilch: Der wichtigste Vorteil ist natürlich das der Säugling dank einer Brustpumpe jederzeit echte Muttermilch bekommen kann. Das ist gesünder als Ersatzprodukte, und spart auch noch Geld.
  • Muttermilch ist immer verfügbar: Durch den Einsatz einer Brustpumpe wird Muttermilch zu jeder Zeit verfügbar. Egal ob die Mutter nur zur Arbeit gegangen ist, oder das Baby krank ist und im Inkubator versorgt werden muss.
  • Messbarer Konsum: Die Menge Muttermilch, die das Baby zu sich nimmt ist im Gegensatz zum direkten Stillen messbar.

Nachteile

  • Anschaffungskosten: Die Milchpumpe selber und ggf. mehrere Auffangbehälter oder gleich mehrere Brustpumpen (damit man die Pumpe nicht nach jeden Abpumpen desinfizieren muss) und weiteres Zubehör für die Milchpumpe muss gekauft oder geliehen werden.
  • Gewöhnungsbedürftiges Abpumpen: Das Abpumpen selbst ist gewöhnungsbedürftig. Mit einer Handmilchpumpe kann es besonders Anfang lange dauern, bis man genug abgepumpt hat, und bei einer Handpumpe benötigt man beide Hände dafür, und kann daher nichts anderes in der Zeit machen.
  • Reinigung: Die Brustmilchpumpe muss nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt werden – mit etwas Übung ist das aber nicht sonderlich aufwendig.

Es empfiehlt sich also sich vorher etwas näher mit dem Thema zu beschäftigen.

Warum ein Handmilchpumpen Test?

Obwohl alle Handmilchpumpen im Prinzip gleich aufgebaut sind gibt es zahlreiche verschiedene Modelle, Marken, Ausführungen und Preise. Und es kommt ja natürlich in erster Linie darauf an, wie gut die einzelnen Muttermilchpumpen sind. Die Einfachheit der Reinigung, Handhabung der Muttermilchpumpe und wie gut sich die Pumpe regulieren lässt um ein möglichst schmerzfreies und angenehmes Abpumpen zu gewährleisten sind weitere wichtige Fragen, die nur ein Test klären kann. Unser Test geht auf die verschiedenen Faktoren ein, und gibt einen guten Überblick und Empfehlungen.