Milchpumpe: Anwendung & Benutzung (Anleitung)

Was ist eine Milchpumpe?

Milchpumpen können auch Muttermilchpumpen oder auch Brustpumpen genannt werden. Sie wird genutzt um Muttermilch abzupumpen um sie jederzeit für das Kind vorhanden zu haben, meist wird diese Methode genutzt wenn eine Mastitis vorliegt. Mastitis ist eine Entzündung der Brust. Viele Mütter nutzen die Brustpumpe, aber auch um wieder ein bisschen unabhängiger zu sein. Ob eine Pumpe benötigt wird hängt ganz von dem Stillverhalten und der Lebensgestaltung ab.

Arten von Muttermilchpumpen

Es werden verschiedene Arten von Milchpumpen unterschieden. Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen Handmilchpumpen und elektrischen Milchpumpen, wobei bei der elektrischen Variante zwei verschiedene Arten zu erhalten sind: einmal eine pumpe mit zwei Saugglocken (Doppelpumpe) und eine mit einem Saugnapf. Für welche man sich entscheiden sollte hängt ganz von einem selbst ab. Im Allgemeinen kann man aber sagen das eine Handbetriebene leichter und handlicher ist. Wer sie auch unterwegs nutzen möchte sollte auch eine Handbetriebene zurückgreifen. Auch preislich ist ein unterschied festzustellen, elektrische Pumpen sind meist teurer, allerdings sind sie dafür wesentlich leichter zu handhaben. Pumpt man regelmäßig ab ist eine elektrische Pumpe sehr zu empfehlen.

Wichtig ist das man sie auf die eigenen Bedürfnisse einstellen kann und verschiedene Brustglockengrößen vorhanden sind, ebenfalls wichtig ist, dass, das Pumpen angenehm und sanft ist so das es keine Schmerzen oder Entzündungen entstehen.

Anwendung einer elektrischen Pumpe

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
Die Brustwarzen sollten etwas angefeuchtet werden damit die Saugnäpfe besser haften. Sollten Entzündungen oder Schmerzen vorliegen beginnen Sie am besten mit der weniger schmerzenden Brust und mit geringer Saugkraft (Vakuum).
Stellen sie die Saugkraft (Vakuum) auf Ihre Bedürfnisse ein so, dass das Abpumpen nicht schmerzhaft ist. Die Brustwarze sollte zentral liegen und die größe der Brustglocke sollte zu den Brustwarzen passen. Wenn die Milch nicht fließt ist eine Brustmassage sehr hilfreich.
Erhöhen sie die Saugkraft (Vakuum) bis es leicht unangenehm wird und senken sie es dann bis es wieder angenehm ist.
Um den Milchfluss anzuregen ist es wichtig einen Hohen Zyklus und eine geringe Saugkraft (Vakuum) einzustellen, wenn die Milch dann fließt wird der Zyklus niedriger und die Saugkraft höher gestellt so das es für sie angenehm ist. Das kommt dem Saugen des Babys sehr nah und deshalb fließt die Milch schneller.

So tritt der Milchspendereflex schneller auf

  • warme Flüssigkeit trinken
  • entspannen Sie sich und denken Sie an Ihr Baby denken
  • betrachten Sie ein Bild Ihres Babys
  • feuchtwarme Wickel vor dem Abpumpen auf die Brust legen
  • wärmen sie vor dem Aufsetzen den Trichter der Brustglocke
Mehr Milch können Sie durch sanfte Massagen oder einer Doppelmilchpumpe gewinnen. Das Pumpen nimmt ca. 10-15 Minuten in anspruch. Bei einer Einzelpumpe sollten sie die Seiten 2-4 Mal wechseln und ca. 15 Minuten pumpen.

Anwendung einer Handpumpe

Auch bei einer Handpumpe ist es wichtig das die Brustwarze gut in den Saugnapf passt und zentral liegt. Nun wird manuell mit der Hand gepumpt, das Saugen sollte möglich sanft sein und für sie Entspannend nur so bekommen sie auch ausreichend Milch.

Wichtig ist bei allen Arten von Pumpen eine gründliche Reinigung um Infektionen zu verhindern.

Lagerung der Milch

Wenn Sie die Milch länger lagern wollen ist es wichtig, dass Sie sie in ein Gefäß füllen das keinen Eigengeschmack abgibt und mit diesem sollte es dann eingefroren werden. Wollen Sie die Milch allerdings nur kurz lagern kann man sie in ein verschlossenes Glas in den Kühlschrank stellen.