Wie funktioniert eine Milchpumpe?

Der Stillprozess ist und bleibt einer der intimsten Momente zwischen einer Mutter und ihrem neugeborenem Kind. Bei diesem Zusammenspiel kommt es zu einer intensiven Hormonausschüttung, die von keiner Milchpumpe nachgeahmt werden kann. Aus diesem Grund sind Milchpumpen für viele Frauen ein sensibles Themengebiet. Der Tatsachenbestand, dass die Konditionen für einen regulären Stillprozess nicht immer gegeben sind und ein Säugling auf Muttermilch angewiesen ist, macht den Einsatz von Milchpumpen für manche Mütter zu einem unentbehrlich Faktum. Die Ursachen für den Gebrauch einer Milchpumpe sind von verschiedenartiger Natur. Aber wie genau funktionieren Milchpumpen?

Die Funktionsweise einer Milchpumpe ist relativ simpel. Während des Abpumpens mit einer elektrischen oder manuellen Milchpumpe wird die weibliche Brust von einem Aufsatz umschlossen. Im Verlauf des Pumpprozesses bildet sich darin ein Unterdruck, der die Muttermilch aus der Brust saugt. Bei besagtem Prozess unterscheidet man zwischen Stimulierungs- und Pumpphase. Erstere ist dadurch gekennzeichnet, dass durch den Milchspendereflex der Milchfluss aktiviert wird. Durch den während dieses Stadiums stattfindenden Saugvorgang wird bei der Frau eine Reaktion hervorgerufen, welche sie automatisch zur Milchabgabe animiert. In der Pump-Phase erfolgt, wie der Name schon sagt, das Abpumpen der Muttermilch.

Neben der technischen Details ist der erfolgreiche Gebrauch einer Milchpumpe auch eine Kopfsache. Wichtig ist Ruhe, eine entspannte Atmosphäre und Geduld. Wählen Sie bestenfalls eine vertraute Umgebung, in der Sie ungestört sind und sich wohlfühlen. Verbannen Sie alle Faktoren, die bei ihnen Stress auslösen oder Sie ablenken könnten. Entspannung ist das A und O für ein effektives Abpumpen. Sollte sich beim ersten Versuch nicht der gewünschte Erfolg einstellen sollten Sie diesen nicht krampfhaft erzwingen wollen. Die meisten Anwender von Milchpumpen haben Probleme beim ersten Versuch. Das ist normal. Im Gegensatz zum Stillen ist beim Abpumpen etwas Übung erforderlich. Durch hilfreiche Komponenten wie beispielsweise warme Kompressen, Dinkelkissen oder eine sanfte Brustmassage können Sie ihre Brust auf das Kommende vorbereiten. Darüber hinaus kann die Anwesenheit oder auch nur der simple Gedanke an ihr Kind förderlich für den Milchfluss sein.

Nehmen Sie beim Pumpprozess eine bequeme Sitzhaltung ein und bewahren Sie die Ruhe. Legen Sie die Milchpumpe auf und führen Sie schnelle und rhythmische Pumpbewegungen durch. Dadurch simulieren Sie das Ansaugen eines Neugeborenen, was sich positiv auf den Milchfluss auswirkt. Sobald der Milchfluss einsetzt können Sie Abpumpen. Wenn der Milchfluss schwächer wird ist die Brust zu wechseln und der Vorgang zu wiederholen. Planen Sie für Verlauf ein Zeitfenster von ungefähr einer halben Stunde ein.